Zielsetzung

  • Niemals wieder dürfen Interessengruppen oder Einzelpersonen durch die Vortäuschung falscher Tatsachen eine Wahl beeinflussen.
  • Die Kandidaten für den Bundestag müssen in den Lebensbereichen Erdung, Lebenserfahrung, Seriosität und Teamfähigkeit besonders qualifiziert sein, denn sie kommen als Abgeordnete an die Schaltstellen unserer Gesellschaft.
  • Abgeordnete müssen für die Aufgabe, für die sie kandidieren, unzweifelhaft auch fachlich hochqualifiziert sein.
  • Jeder Abgeordnete muss durch seine Lebensführung darlegen, daß er sich seiner politischen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft bewußt ist und bereit und in der Lage ist, diese fruchtbar für die Gesellschaft zu tragen.
  • Der Wähler muss duch seine Ausbildung und Lebenserfahrung in der Lage sein, unter den Wahlkandidaten seinen Kandidaten zu finden und seine Arbeit qualifiziert zu kontollieren.

 

 

Maßnahmen

  • Die Voraussetzungen für das passive Wahlrecht sind deshalb:
    • eine abgeschlossene Schulausbildung
    • eine abgeschlossene Berufsausbildung
    • 6 Jahre Berufstätigkeit außerhalb der Politik
    • die Geburt in Deutschland und
    • die alleinige deutsche Staatsbürgerschaft seit mindestens 30 Jahren.

Ein wesentlicher Ansatz des Konzepts Neustart-Deutschland ist der Erhalt der Kulturen dieses Planeten. Die Erdung des Menschen innerhalb seiner Gesellschaft ist dafür ein tragendes Element.

Die Menschen, die an den Schaltstellen einer Gesellschaft sitzen, die Abgeordneten, bestimmen den Rahmen der kulturelle Entwicklung einer Gesellschaft. Sie müssen also die traditionellen und kulturellen Besonderheiten der eigenen Kultur nicht nur kennen sondern verinnerlicht haben. Die Geburt eines Menschen in einem anderen als dem von ihm selbst oder seinen Eltern gewählten Kulturkreis bedeutet eine Bindung zu zwei Kulturkreisen, wenn der Ursprung der Familie in dem gewählten Geburtsland liegt. Es ist eine Spaltung, die der Mensch, ob bewußt oder unbewußt, erfährt. Deutlich wird dies an Beispielen, wie der doppelten Staatsangehörigkeit und dem Zwiespalt, der sich bei vielen betroffenen Bürgern genau dann offenbart, wenn sie sich für eine der beiden Kulturen entscheiden sollen.

Eine Generation umfasst ca. 30 Jahre. In diesem Zeitraum, davon geht das Konzept aus, wird ein Bürger, dessen Familienwurzeln in einem anderen Kulturkreis liegen, die Kultur seiner aktuellen Gesellschaft in sich aufgenommen haben.

Durch die seit Graf Condenhove-Kalergie von der Politik geförderte verstärkte Verschmelzung unterschiedlicher Kulturen werden Kulturen nicht miteinander verbunden und bereichern einander nicht, sondern sie werden "assimiliert". Die Kulturen gleichen sich immer mehr an, verlieren Charakter und Profil und es entsteht eine „Weltmischkultur“, die sich nicht mehr durch die Begegnung mit neuen kulturellen Einflüssen verbessern und auch nicht verändern kann. Sie wird insgesamt nichtssagender: nivellierbarer und damit beeinflussbarer.

Der Erhalt des kulturellen Ursprungs eines Volkes ist daher eine wichtige Aufgabe für die stetige humanistisch-kulturelle Weiterentwicklung und die Selbstbestimmung einer jeden Gesellschaft unseres Planeten.